Elementarversicherung -die Gerüchteküche brodelt-

So nun wird es Zeit für das erste Fachthema; Wir nennen es Elementarversicherung -die Gerüchteküche brodelt-

Warum?

Um das Thema gibt es viele Gerüchte….(um nur einen kleinen Einblick zu gewähren)

  1. Die Anwohner von Ortschaften die gefährdet sind, können sich ja eh nicht versichern
  2. Elementarversicherung, das ist doch nicht bezahlbar
  3. der klassische Einwand; es ist doch noch nie etwas passiert, also wird auch nichts passieren

Zu Punkt 1: Die Versicherer nutzen zwei verschiedene Systeme um die Gefährdung einzuordnen und so die Versicherbarkeit zu prüfen. Da wäre das GIS (Geoinformationssystem) sowie die ZÜRS-Zonierung. Die Versicherungskammer Bayern bietet Versicherungsschutz auf Grundlage des GEO-Informationssystems. Die GIS-Datenbank wird jährlich auf Basis aktueller Daten z. B. der Wasserwirtschaftsämter überarbeitet und führt so zur Beurteilung nach aktuellen Gegebenheiten. Dadurch können wir über 99 % alle Häuser in Bayern versichern.

Zu Punkt 2: Unbezahlbar; unbezahlbar ist eine Elementarversicherung keineswegs. Der Beitrag richtet sich nach dem Gebäudewert sowie nach der Risikoklasse. In der Risikoklasse spiegelt sich die nähe zum nächsten Gewässer (auch Bach) wieder. Im Durchschnitt bewegt sich der Beitrag zwischen 80 und 400 EUR im Jahr.

Zur Punkt 3: Leider leider ist dem gar nicht so. Naturereignisse häufen sich leider. Im Rahmen einer Elementarversicherung sind z. B. Überschwemmung durch Oberflächengewässer oder Starkregen, Erdfall, Erdrutsch, Erdbeben, Schneedruck und Lawinen versichert. Vor allem Überschwemmungen häufen sich; auch Tornados sind die letzten Jahre jährlich wiederkehrend in Bayern aufgetaucht (wobei diese als Sturm gelten)

Das zur Theorie…

Nun kommen wir zu unserem Kunden und dem Datum 29.05.2016

Auch unser Kunde dachte Anfangs, dass er keine Elementarversicherung benötigt. Er hätte doch kein großes Risiko. Unser GEO-Informationssystem gab ihm Recht. So war er in der günstigsten Gefährdungsklasse eingestuft. Im Gegenzug bedeutet geringes Risiko, günstiger Beitrag. Der Jahresbeitrag für die Elementarversicherung betrug hier rund 100 EUR. Da er bereits einige andere Schadenfälle in der Vergangenheit hatte, die problemlos bezahlt wurden, nahm er meinen Rat an und entschloss sich Elementar mitabzusichern.

Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellen sollte….

Am 29.05.2016 wurde sein komplettes Haus überschwemmt und das Grundstück mit Schlamm bedeckt.

Über ein Jahr konnten wir unseren Kunden begleiten.

Einfach…….Einfach war es nicht immer. Durchaus gab es Diskussionsbedarf mit dem Gutachter und der Schadenabteilung. Unser Kunde konnte und kann sich jedoch darauf verlassen, dass wir an seiner Seite stehen. Wir haben für ihn argumentiert, dokumentiert und verhandelt. Nach einem Jahr wünscht sich unser Kunde nie wieder so einen Schadenfall zu haben. Aber….. er weiß auch, falls doch, hat er einen starken Partner……………..Wir haben geholfen!

 

 

 

 

1 Kommentar zu „Elementarversicherung -die Gerüchteküche brodelt-“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.